Warning: Creating default object from empty value in /mounted-storage/home85/sub005/sc44740-BSJD/thaiwahn.com/modules/CustomContent/CustomContent.module.php on line 238

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /mounted-storage/home85/sub005/sc44740-BSJD/thaiwahn.com/modules/CustomContent/CustomContent.module.php:238) in /mounted-storage/home85/sub005/sc44740-BSJD/thaiwahn.com/index.php on line 271
Thaiwahn relaunched - Tesla-Turbine
Deutsch (German) English

Submenu


Warning: Creating default object from empty value in /mounted-storage/home85/sub005/sc44740-BSJD/thaiwahn.com/modules/CGExtensions/CGExtensions.module.php on line 358

Einen Kommentar hinzufügen

Einen Kommentar hinzufügen

Visual Captcha
Code im diesem Bild:
Titel:
Ihr Name(*):
Email-Adresse:
Email an mich bei Antwort:
Webseite:
Kommentar(*):
 
}

 

Dieses Projekt liegt leider auf Eis. Es wird hoffentlich wieder aufgenommen, wenn mein Projekt mit dem umgekehrten Prinzip gut läuft. Zur Verbesserung der theoretischen Grundlagen will ich eine Pumpe nach diesen Prinzipien bauen und die gewonnenen Erfahrungen und Erkenntnisse in das Turbinenprojekt einfließen lassen.


Nutzer -> Nutzer -> MooHo -> Private Projekte -> Tesla-Turbine

Vor einigen Jahren bin ich auf die Tesla-Turbine gestoßen. Nikola Tesla, ein genialer Wissenschaftler, Erfinder und Tüftler, wurde leider von Esoterikern so mit Beschlag belegt, daß viele seiner bahnbrechenden Arbeiten im Wust der "Metaphysik", zu der er selbst nie beitrug, fast untergehen.

 

Tesla's Turbine nutzt den Grenzschichteffekt.  Jede Strömung besitz zur Grenzfläche eine Schicht, die fast an der grenzfläche haftet und auf die Grenzfläche eine Kraft in Strömungsrichtung ausübt. Nikolai Tesla hat diese Turbine patentiert und auch gebaut, der wirtschaftliche Durchbruch jedoch gelang ihm nicht. Ein etwas größerer Erfolg war seiner Anwendung dieses Prinzipes als Pumpe vergönnt.

Es steht fest, daß diese Turbine keine Spinnerei ist, auf thermodynamischen u. strömungsmechanischen Prinzipien fußt und tatsächlich funktioniert. Ambitionierte Amateure haben sich im Phoenix Club zusammengeschloßen und bauen diese Maschine.

Zuerst beschäftigte ich mich rein theoretisch mit dieser Maschine und meine Berechnungen ergaben einen sehr hohen Wirkungsgrad (75%), leider aber bei sehr hohen Temepraturen (weit über 1000°C) und sehr hohen Umdrehungsgeschwindigkeiten (250.000 Upm). Es gibt kein Material das dieser Belastung standhält. Somit ist der Gedanke an eine direkte Verbrennung vorerst gescheitert.

Bei Temperaturen um die 800°C und 35.000 Upm werden immer noch Wirkungsgrade um die 45% erreicht. Da gäbe es Material was möglicherweise in der Lage wäre diesen Belastungen standzuhalten. Eine Maschine 650mm hoch und weit, sowie 100mm breit könnte eine Leistung von fast 180kW erzeugen.

 

Um die Fläche so vollständig wie möglich auszunutzen, verlagerte ich die Abgasseite in eine Hohlwelle, Tesla selbst hat die Rotorscheiben mit Bohrungen versehen, durch die Gase abgeleitet werden.

 

Meine Idee ist immer noch die Gase direkt aus einer Verbrennung zu nutzen und nicht in einem vorhergehenden Schritt Dampf zu erzeugen. Die Flammentemperatur ist aber zu hoch für die verfügbaren Materialien. Daher kam ich auf den Gedanken einen Trick aus der Luftfahrt zur Leistungssteigerung in der Tesla-Turbine permanent zu nutzen: Wassereinspritzung.

Wird Wasser in das Verbrennungsgas eingedüst, so verdampft es schlagartig, senkt die Temperatur und erhöht den Gas-Volumenstrom durch die Maschine.


Hohlwelle einer Tesla-Turbine

Scheiben, Gehäuse(aufgeschnitten) und Hohlwelle einer Tesla-Turbine

Zeichnung aus Tesla's Patentschrift, Linkslauf Pumpe, Rechtslauf Turbine


US New York DE Berlin TH Bangkok TW Taipei

UTC: Sonntag, 19. 11. 2017 01:12
UTC - Universal Time Coordinated

Stop Spam Harvesters, Join Project Honey Pot

Our own recommendation:


Unser guter Provider für Webspace. Klick das Banner, wir beide erhalten zusätzlichen 75GB Webspace