Warning: Creating default object from empty value in /mounted-storage/home85/sub005/sc44740-BSJD/thaiwahn.com/modules/CustomContent/CustomContent.module.php on line 238

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /mounted-storage/home85/sub005/sc44740-BSJD/thaiwahn.com/modules/CustomContent/CustomContent.module.php:238) in /mounted-storage/home85/sub005/sc44740-BSJD/thaiwahn.com/index.php on line 271
Thaiwahn relaunched - Wikileaks
Deutsch (German) English

Politiker, Geheimdienstler und Militärs forden die ehrenamtlichen Mitarbeiter zu verfolgen.

Selbst vor sogenannten "Black-Ops" (illegale Operationen) soll nicht halt gemacht werden, um vor alemm dem Gründer der Wikileaks habhaft zu werden.

 

Es ist eine verkehrte Welt geworden: Menschen, die sich aus den veröffentlichten Dokumenten erkennbar schuldig gemacht haben, müßen sich nicht verantworten oder werden ihrer Posten enthoben. Nein die Verkünder der Wahrheit werden Terroristen genannt und verfolgt.

 

Laßen die Menschen in der Welt dies zu, so haben sie es nicht besser verdient, als unter der Knute zu leben.


Wikileaks

Ist Wikileaks ein Übel?

 

Wikileaks veröffentlicht Dokumente, die als geheim eingestuft werden, unabhängig davon, ob es staatliche oder private Stellen sind. Wikileaks sieht sich aber nicht als Institution, die nur um des geheimnis Willens veröffentlicht. Es werden die Originaldokumente ohne Kommentar veröffentlicht und auch nur solche, an ein öffentliches Interesse besteht.

Was kann daraus schließen? Zum einen, daß noch viel zu viel unter den Tisch gekehrt wird. Die Dokumente werden von Menschen in solchen Institutionen zugeleitet, die glauben, daß die Geheimniskrämerei nicht dem öffentlichen Interesse entspricht. In vielen Fällen dient die Geheimsache auch nur dazu, Rechtsvergehen zu vertuschen.

Es ist klar, daß die Leute, die sich die Hände schmutzig machen, keinesfalls zur Verantwortung gezogen werden wollen. Aus diesem Grund darf man mit Sicherheit annehmen, daß die größten Schreier gegen eine Veröffentlichung auch diejenigen mit den schmutzigsten Händen sind.

Die Weltöffentlichkeit, speziell die amerikanische, versucht man damit zu überzeugen, daß diese veröffentlichung ein Akt des Terrors sei. Mit diesem dummen Argument wird schon seit Jahren die Zivilgesellschaft und deren bürgerliche Freiheiten bekämpft.

Glauben Politiker, Generäle und Direktoren wirklich, daß nur befähigt seien uns zu sagen, was wir zu tun und auch zu denken haben? Wieso glauben diese, daß alle anderen Menschen nicht fähig sind über ihr eigenes Leben zu bestimmen und sie deshalb den Leuten genaue Vorschriften machen zu müßen? Komischerweise aber zeigen investigativer Journalismus und Seiten wie Wikileaks, daß genau diese Personen sich viel zu häufig einen Dreck um Gesetze und Vorschriften kehren.

 

Nein, Wikileaks ist eine notwendige Einrichtung um unsere Gesellschaft zu erhalten, die Demokratie zu gewährleisten und die Anführer zu zwingen auch ihre eigenen Regeln zu befolgen.

 

USA sei gewarnt, wer keinen respekt vor den Gesetzen anderer Nationen zeigt, zeigt auch, daß er keinen respekt vor den Eigenen hat. Mit den Anti-Terror-Vorschriften und der Einrichtung des Department of Homeland Security ging man dort schon viele Schritte in Richtung Faschismus.

Die vielen "Law Enforcement Agencies" unter dem Dach der Homeland Security erinnern einen stark an die Braunhemden. Auch hier wurden Menschen, die für solche Aufgaben nicht ausreichend ausgebildet wurden, erhebliche Rechte zugestanden mit denen sie einen Staatsterror durchführen konnten.


US New York DE Berlin TH Bangkok TW Taipei

UTC: Sonntag, 24. 09. 2017 01:27
UTC - Universal Time Coordinated

Stop Spam Harvesters, Join Project Honey Pot