Warning: Creating default object from empty value in /mounted-storage/home85/sub005/sc44740-BSJD/thaiwahn.com/modules/CustomContent/CustomContent.module.php on line 238

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /mounted-storage/home85/sub005/sc44740-BSJD/thaiwahn.com/modules/CustomContent/CustomContent.module.php:238) in /mounted-storage/home85/sub005/sc44740-BSJD/thaiwahn.com/index.php on line 271
Thaiwahn relaunched - Die Zweifaltigkeit
Deutsch (German) English

Gerade das Bürgertum, dem er sich mit Anstand und Ehrlichkeit anbiedern wollte, wandte sich vehement von ihm ab.

Der Adelige, es gibt aber seit 1918 keinen Adel mehr!  Nur nach dem Namensrecht des BGB dürfen frühere Adelstitel als Namensbestandteil geführt werden. So ist z.B Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg zuläßig, nicht aber Freiherr Karl-Theodor zu Guttenberg. Der Adelige also, der sowieso kein Adeliger mehr sein darf, wollte sich das Bürgertum einverleiben. Und was zeichnet das Bürgertum neben Anstand und Ehrlichkeit noch als seine Tugenden? Bildung. Bildung, "geadelt" durch einen Doktor-Titel, der Beweis sich durch Bildung die höchsten Tugenden erworben zu haben.

Leider schloß er sein Studium nicht mit höchstem Lob ab und war samit erstmal gar nicht qualifiziert für die höheren Weihen und den Wissenschaftsbetrieb. Nein neben dem Beruf des Politikers und Zweitberuf Familienvater benötigte er dringend das bürgerliche "Adelszertifikat".  Zu seinem Glück gab es das Hintertürchen der Ausnahmegenehmigung. Die Dreifachbelastung Dissertation, Beruf und Familie ließen ihn die Übersicht über eine wichtige Arbeit verlieren. Mehr als 70% seiner Arbeit sind ungekennzeichnete Übernamen von anderen, zieht man noch die nicht unerhebliche zitierte Literatur heran, bleibt kaum noch was an eigenständiger Arbeit.

So eine Täuschung mit Überlastung zu entschuldigen wollen, ist ein Schal in das Gesicht von jedem Doktoranden und auch Diplomanden, die in großer Zahl ähnlich oder mehr Belastung ertragen und dennoch gute und wirklich eigenständige Arbeiten abliefern.

Sicherlich ist seiner Alma mater und seinem Doktorvater auch ein gehöriges Maß an Vorwürfen zu machen. Haben sie sich doch durch die hochstehende Politikerpersönlichkeit gebauchpinselt gefühlt und kamen gar nicht auf den Gedanken, daß dieser Mensch, wie jeder andere auch, zu Täuschung und Betrug fähig ist.


Die Zweifaltigkeit

Karl-Theodor zu Guttenberg, vom Versagen der neuen christlichen Leitkultur (Zweifaltigkeit)

 

 

KT, oder auch KTG, so von politischen Freunden genannt, hat dem Rechtsverständnis in Deutschland einen Bärendienst erwiesen. Auch wenn er es nicht vollständig zugeben wird, hat er sich seine Promotion unredlich erschlichen.

Als die ersten Berichte aufkamen hat er diese vehement von sich gewiesen, „abstrus“ bezeichnet er den Verdacht. Als sich sich die Indizien verdichteten, räumte er ein, daß es zu Fehlern beim zitieren gekommen sein könnte und verkündete großmütig auf den Titel vorläufig zu verzichten. Nun gibt es Indizien, daß um die 70% seiner Dissertation nicht aus seinen Überlegungen und Forschungen stammen und KT verkündet auf das Führen des Titels zu verzichten, da er wohl den Überblick über die Zitate verloren hätte.

Gemäß dem üblichen Muster in Krimis, wo der Verbrecher nur das einräumt, was ihm sicher nachgewiesen werden kann, so hat KT auch immer mehr im Verlauf der Untersuchung eingeräumt, nur ein echtes Geständnis nicht.

Durch sein Verhalten und die Täuschung hat KT allen Trägern eines akademischen Grades geschadet. Der Doktortitel ist nichts mehr wert, man macht ihn halt nur, um die magischen zwei Buchstaben vor den Namen setzen zu können, nicht um die Wissenschaft durch eigene Erkenntnisse weiter voran zu bringen.

Mit der Auswahl seines Doktorvaters beginnt die Täuschung. Prof. Häberle ist ein anerkannter Jurist von sehr gutem Ruf. Man wendet sich an solche Koryphäen als Doktorand um auch etwas von deren Prestige ab zu bekommen. In der Regel glauben solche Koryphäen, daß sich ijnen nur Doktoranden mit ernsthaften Absichten zuwenden und können nicht glauben, daß diese ihnen Plagiate unterjubeln werden.

Die Diskussion, daß das Plagiat von KT nur eine politische Verschwörung wäre, zeigt wie abgestumpft Deutschland reagiert. Gerade weil es einen populären Politiker traf, muß man damit noch intensiver umgehen und nicht versuchen die Sache unter den Tisch zu wischen. Ist ein Mann, der seine Karriere auf Lug und Trug aufbauen wollte, wirklich tragbar? Es gab Zeiten, da mußten Minister wegen Differenzen zu Hause (Scheidungsabsicht, noch nicht mal eine Scheidung!) gehen.

Selbst die Bundeskanzlerin (sie promovierte 1986 zum Dr. rer. nat.) sieht in der Erschleichung des Doktortitels keine Verfehlung. Dabei ist dies durchaus ein Straftatbestand.

 

Nun ist der Verteidigungsminister zurückgetreten.

Den Verfechtern der christlichen Leitkultur ist es nicht gelungen neben der Dreifaltigkeit eine Zweifaltigkeit (betrügerischer Wissenschaftler kann neben dem integren Politiker in einer Person existieren: e pluribus unum).

Zu wenig glaubwürdig war dieses Prinzip, auf der einen Seite ein Mensch der in der Wissenschaft betrog. Wer hat denn aufgebracht, daß KT ein Wissenschaftler sei? Zu keiner Zeit wollte er einer sein, war doch schon etablierter Politiker. Mit einem elitären Titel wollte er seine elitäre Herkunft schmücken, um einfach näher am gemeinen Volk zu sein.

Zum anderen ein integrer Politiker, der wie kein anderer Moral, Anstand und Ehrlichkeit verkörperte. (wobei die Bevölkerung im allgemeinen Politiker nicht gerade als besonders vertrauenswürdig ansahen, bis er kam, KT, der neue Heilsbringer, der erste eines neuen Politikertypes. Erwiesenermaßen war er das nicht, ein neuer Politikertyp)

Wie kann das gehen? Ein und derselbe Mensch, als Politiker ein Ausbund von Tugend, als „Wissenschaftler“ die Untugend an sich. Dr. Jekyll und Mr. Hyde.

Ja ein Mensch kann sich ändern und verdient eine zweite Chance. Aber wie soll das gehen ohne Erkennen der Schuld, ohne Reue und Sühne, beides hat KT selbst zum Zeitpunkt des Rücktritts nicht gezeigt.

Die Zweifaltigkeit hat ihr Debut versägt, genauso hat sie auch ihren Abgang vergeigt.

Der jetzige Rücktritt ist wohl weniger das Ergebnis der Erkenntnis Unrechtmäßig gehandelt zu haben, mehr der Umkehrung des Beführwortungstrends (ja immer noch steht/stand eine große Mehrheit hinter ihm, die zerbröckelt aber. Und wenn z.B. staatsanwaltliche Ermittlungen ein Strafverfahren nötig machen, kann sich diese Unterstützung schneller in Luft auflösen, als Bild sie jemals aufbauen konnte.)

Nein, schnell noch bestmögliche Schadensbegrenzung, bevor ein Comeback gänzlich unmöglich wird. So ist das verlaßen des Olymps eine genau kalkulierte Geste. Die Zeit abseits der öffentlichen Wahrnehmung wird nicht genutzt, um zu Einsicht und Verbesserung zu gelangen, nein nur zur Ausarbeitung einer besseren, erdbebensicheren Taktik und Strategie.

KTG wird wiederkommen, kein Zweifel, man nur hoffen, daß es lange dauern wird und mit zunehmenden Alter der Charakter tatsächlich zu den verlangten Tugenden kommen wird.


US New York DE Berlin TH Bangkok TW Taipei

UTC: Sunday, 24. 09. 2017 01:21
UTC - Universal Time Coordinated

Stop Spam Harvesters, Join Project Honey Pot